Rock at its best

Rock at its best
NoMeansNo
Verity Absurd
Donnerstag, 12.11.1998

Was für eine Wohltat! Laßt es euch auf der Zunge zergehen!
NO MEANS NO geben sich die Ehre. Sie sind einfach nicht
totzukriegen, diese durchgeknallten Brüder aus den
kanadischen Wäldern. Mr Right & Mr Wrong machen auch nach
20 Jahren!! noch das einzig richtige. Frei von jeglichen
Anbiederungs/Ausverkaufs-Vorwürfen und lachhaften Reunions
Ankündigungen ist dieser Tage das 11. Album der Kanadischen
Hardcore Pioniere erschienen, und es hält was man sich von
dieser Band erhofft. Mehr noch, es läßt sogar Erinnerungen
wach werden an Zeiten in denen ein Jahrhundert-Werk wie
"Wrong" als praktische Überlebenshife zu einem
unersetzlichen Manifest für unzählige von (nicht nur)
Punkrockern wurde. NO MEANS NO, das steht für unglaubliche
musikaische Präzisionsarbeit, unerschöpflichen, bissigsten
Humor und natürlich PUNKROCK im Schweiße deines Angesichts.
Damals, Ende der 80er, Anfang der 90er, galten sie neben
FUGAZI als Speerspitze der Hardcore Bewegung,
veröffentlichten auf ALTERNATIVE TENTACLES ein Meisterwerk
nach dem anderen, nahmen Alben mit JEO BIAFRA & D.O.A. auf
und zollten als HANSON BROTHERS dem Ramonesken 3
Akkorde-Punk Tribut, verschwanden aber im Zuge des großen
Ausverkaufs ein bißchen aus dem Blickfeld des gemeinen
HC-Jüngers. Doch aufgepaßt, die etwas gesetzteren Herren
rocken noch locker jedem dahergeaufenem Hardcore-Bubi den
(Bühnen)Boden unter dem Arsch weg. Eine Band zum
wiederhören & neuentdecken. Also kommen, staunen, und
verstehen.