Unrecords Labelnight

Unrecords Labelnight
Petra und der Wolf
First fatal Kiss
Zen
Freitag, 17.01.2014
20:00
Unrecords Labelnight
Unrecords Labelnight


Irgendwie passend, da doch genau am 16. und 17. Jänner im Posthof ein Symposium zum Thema „Feministische Perspektiven stattfindet, gibt am 17. Jänner das noch junge, queer-feministische Label UNRECORDS ihr Stelldichein in der KAPU. Beehren werden uns an diesem Abend ŽEN, First Fatal Kiss und Petra und der Wolf. Letzteres ist ein Duo von zwei Damen die mal rau, mal zart, mal wütend, mal sanft auf alle Fälle aber gefühlvoll hier ihren selbsternannten postgrunge/singer-songwriter/jazz präsentieren. ŽEN aus Zagreb die sich selbst ja eher ungern einem spezifischen Genre zuordnen, werden mit wunderbar atmosphärisch hallenden Postrock/Indie-/Synh-Klängen verzaubern. Und zu guter letzt wäre dann da noch das Trio First Fatal Kiss, die bereits seit 2002 ihren sehr eingängigen Queer-Kitsch-Punk zum Besten geben. Irgendwie Indie und reduziert, irgendwie quitschig und scheppernd, sicher aber anders als die anderen – absolut sehenswert.

Und als wäre das nicht schon ausreichend wahnsinnig gutes Programm laden die Frauen* von Feminismus und Krawall am selben Tag noch zum Siebdruck Protestlabor ein: Join Us & bring was du bedrucken willst von 18-22 Uhr!

- http://unrecords.me/zen/ http://xzen.bandcamp.com/

- http://unrecords.me/firstfatalkiss/

- http://unrecords.me/petraundderwolf/

- http://www.feminismus-krawall.at/

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungstipp:

Feministische Perspektiven
Standortbestimmungen und Zukunftsvisionen

Symposion | Do. 16. + Fr. 17. Jänner 2014
Posthof - Zeitkultur am Hafen
*******************************************

Fundierte feministische Vordenkerinnen aus verschiedensten Arbeits- und
 Wirkungsbereichen zwei Abende lang im Gedankenaustausch.

Es sind bewegte Zeiten für engagierte Frauen. Einerseits droht ein allgemeiner
Backlash, vielerorts werden bereits erreichte Errungenschaften wieder zurückgenommen.
Gleichzeitig tauchen neue Formen des Widerstands auf. Wie können aktuelle, politisch
durchdachte feministische Positionen angesichts dieser Entwicklungen aussehen?
Welche Strategien zeichnen sich ab? Posthof und FIFTITU% OÖ versuchen diesen
Fragen nachzugehen und versammeln zwei Abende lang, Do. 16. und Fr. 17. Jänner 2014,
aktuelle Positionen, die eine Vielfalt feministischen Denkens sichtbar machen und anregen,
die Grenzen des eigenen Denkens zu überschreiten.

Referentinnen: Seyran Ateş, Persson Perry Baumgartinger, Sonja Eismann, Sibylle Hamann,
Julya Rabinowich, Rúbia Salgado, Cornelia Travnicek, Vina Yun

Moderation: Beate Hausbichler (diestandard.at)

Ein Projekt von Posthof und FIFTITU% - Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur in
OÖ in Zusammenarbeit mit Arbeiterkammer OÖ Kultur
»