Zehn Jahre Interstellar Records

Zehn Jahre Interstellar Records
First fatal Kiss
Peach Pit
MPU DJ-Line
Freitag, 11.11.2011
21:00
Zehn Jahre Interstellar Records

 

10 Jahre interstellar supports our scene

 

 

Angefangen hat natürlich alles schon viel früher, aber offiziell und unter dem Titel „Interstellar Records“ vor nun schon 10 Jahren.

Und man weiß gar nicht wo Anfang, um zu zeigen wieso dies nicht nur ein großer Grund zum Feiern ist, sondern vor Allem auch, um endlich/wieder ein riesig riesiges Dankeschön an die Interstellar-Crew (Aina, Mercy, Richie) zu schicken. Dass Musiker_innen, welche in den Anfangstagen der interstellaren Zeitrechnung hier veröffentlicht haben (und immer wieder hier veröffentlichen), noch immer Musik machen, und zu fixen und spannenden Größen der hiesigen und diesigen Subkultur zählen, beweist nicht nur, dass Interstellar-Records ein Ohr für Gutes hat, sondern auch, dass sie Umfeld und Support (persönlich wie „beruflich“) schenken, die einem nicht nur nicht die Lust und Laune verdirbt, sondern auch animiert und pushed weiter zu machen, wenn aufhören so viel einfacher wäre.

Mit einigen der letzten Releases – Pulido/Fennesz/Siewert/Stangl, Nitro Mahalia, Tumido und Broken Heart Collector – hat Interstellar Records in den letzten beiden Jahren wieder ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Und nach 10 Jahren sind sie nicht nur lediglich fixe Anlaufstelle für begeisterungswürdige Musik, sondern meiner Meinung nach DIE Anlaufstelle.

 

Doch genug davon, dies soll schließlich eine Veranstaltungsankündigung sein.

10 Jahre Interstellar Records wird gefeiert – wo sonst – in der KAPU.

Die Hütte zum Wackeln bringen werden die wunderbaren FIRST FATAL KISS (Wien), welche nach der im letzten Jahr erschienen Platte „Danke Gut“ (zach-records) und einer Baby-Pause wieder kräftig unsere Tanzbeine strapazieren werden. Knackig, kritisch, charmant. Für die meisten wohl keine Unbekannten.

PEACH PIT (Zagreb), die neueste Erweiterung im interstellaren Rooster, präsentieren ihre brandneue Platte „dovidenja u calgaryju“. „Peach Pit feels like being drunk on a post rock concert, wanting to hear some good math rock soaked with noise bursts and left imaginating. (interstellar-records.at) – was kann ich da besseres Schreiben?

 

Abseits von Peach Pit und First Fatal Kiss wird das MPU SOUNDSYSTEM aus dem Hause servus.at und firstfloor electronix für musikalischen Genuss sorgen. Eine Ausstellung (ab 21:00 Uhr ) mit dem gesamten Artwork aller Interstellar-Records Releases lässt einen in die Geschichte des Labels eintauchen und damit wird ein nicht unwesentlicher Teil der jüngeren Subkultur-Geschichte dieser Stadt und darüber hinaus präsentiert. Und da Interstellar nicht bloß an Geschichte interessiert ist, wird es einen temporären Plattenladen aktueller Linzer Labels geben – neben dem Geburtstagskind auch Zach Records, THC & DIY Distro, Hirntrust Grind Media und natürlich auch Wahn&Sinn.

Und für alle Liebhaber_innen wird an diesem Abend auch noch Interstellar Numero 25 released. „stellar constellation X“ – ein Tape mit raren, wie auch extra dafür aufgenommen Tracks von Bands aus dem interstellaren Universum; für die ersten 50 Besucher an diesem Abends! Vorher und nachher wird dieses Release regulär nicht erhältlich sein. Juhu!

(Stephan Blumenschein)

spannende links zu dem abend sind:
http://www.interstellarrecords.at
http://www.firstfatalkiss.net
http://peachpit.bandcamp.com
http://www.firstfloor.org
http://www.servus.at
http://hirntrust.at
http://www.wahn-und-sinn.at
http://www.zach-records.com
http://createanddestroypress.com

 

Flyer / Plakat
Zehn Jahre Interstellar Records
»