Eröffnung

Eröffnung
Edo G.
J - Live
Unspoken Heard
Donnerstag, 30.08.2001
Eröffnung

Die KAPU beendet die Sommerpause und bittet mit einem HIP HOP
Leckerbissen der besonderen Art in die letzten warmen Tage der Saison.
Auch wenn das Thermometer schon beim Durchlesen des Line-Ups in
schweisstreibende Höhen steigt, kann es wohl niemanden daran hindern,
sein klimatisiertes Wohnzimmer gegen den Duft von verschwitzter
underground-haltiger HIP HOP Luft in der KAPU zu tauschen. EDO. G
früher ED O.G, ein zwar kleiner aber sehr fataler Fehler, in einer Zeit
in der sich Artists wie ICE CUBE, NWA ... mit Gangsta/OG-Raps von der
Westküste ins Rampenlicht des US-HIP HOP-Daseins drängten. Doch EDO. G
war anders. Trotz Major-Vertrages bei Mercury ging er mit seiner Crew Da
Bulldogs schon von Anfang an eigene Wege und so droppten sie 1991 das
Kultwerk Life of a Kid in the Ghetto. Tracks wie I got to have it, Im
differentì und Bug-A-Boo schafften es in Billboard-Rap-Charts und sind
auch heute noch in jedem gepflegten DJ-Set anzutreffen. 1994 folgte das
Album Roxburry 02119, das, obwohl teilweise von Diamond D produziert,
nicht mehr an den Erfolg der ersten LP anschlie?en konnte. Mittlerweile
sind 7 Jahre vergangen und es hat sich einiges bewegt im Leben des MCs
aus Boston. Nachdem ihm sein Label nach dem mässigen Erfolg der zweiten
LP droppte, die Beziehung mit der Mutter seiner Tochter zu Ende ging und
1996 sein Freund Scientifik starb, brauchte er einige Zeit um wieder zu
sich selbst zu finden. Und für die Fans hat es sich gelohnt: sein neues
Album The Truth hurts dreht sich in alter EDO. G Manier auf den
Technics. Conscious-Tracks sind genauso vertreten wie Tracks zum
bouncen. Möglich gemacht von Produzenten wie DJ Premier, DJ Spinna und
Pete Rock um nur einige zu nennen. Als weiteres Highlight bekommen wir
es an diesem Abend mit J-LIVE zu tun. Nach seine ersten Hammer-Maxi
Longevity/Bragginí writes von 1996 operierte er längere Zeit im
Untergrund bevor 1999 sein Album The best part erscheinen sollte. Aus
labeltechnischen Gründen dauerte es aber knapp 2 Jahre länger bis dieses
geniale Album endlich beim Plattenhändler stand. Er kann vor allem durch
seinen oft verspielten Rap-Flow bestechen und geht auch in Sachen Beats
eigene Wege. So gibts auf der LP neben Tracks von DJ Premier auch ein
Stück mit einem Brasil-Sample, das sich, da perfekt eingesetzt, sowieso
die Höchstnote verdienen würde. Unspoken Heard sind die dritten im Bunde
und konnten vor allem die Underground Heads durch beherzten
old-school-lastigen Sound auf ihren ersten beiden Maxis überzeugen.
Durch den Abend begleiten wird neben dem Tonträger-Soundsystem kein
geringerer als Turntablist DJ Werd von den Phaderheadz aus Berlin. Allen
3 Artists eilt der Ruf von grandiosen Live-Shows bereits voraus. Was sie
dann gemeinsam im Bündel anzünden werden, verspricht wohl the night of
the year zu werden.
MmmH and it s smellin after HIP HOP!