hiphop

hiphop
Masta Ace
Edo G.
Kamp
Samstag, 21.03.2009
hiphop

Heidiho, das wird ein feiner Abend werden. Nehm ich mal an. Nein, eigentlich bin ich mir sehr sicher. Wurde ja auch schon mehrfach bewiesen, dass diese Rapper halten was sie versprechen.

Muss ich denn eigentlich überhaupt noch etwas zu den Leuten schreiben? Zu einem MASTA ACE, der in den 80ern zur Juice Crew rund um Marley Marl stiess und mit seinem Part auf der „Symphony“ Teil des wahrscheinlich besten Posse Tracks ever war? Der mit seinen ersten 3 Alben „Take a Look Around“, „Slaughterhouse“ und „Sittin on Chrome“ 3 soundtechnisch komplett verschiedene aber jedesmal grossartige Alben in den frühen 90er gedroppt hat? Der dann 2001 als ihn schon alle abgeschrieben haben mit „Disposable Arts“ ein unglaubliches Comeback mit einem Konzeptalbum hingelegt hat, das 3 Jahre später mit „Hot Long Summer“ seine Fortsetzung fand (eigentlich den erzählungsgeschichtlichen Vorgänger)? Der seither mehrfach auf Tour in Europa war und grosse Festivals wie Splash und HipHopKemp mehr als gerockt hat? Der letztes Jahr mit EMC eines der besten Alben des Jahres gemeinsam mit Punchline, Wordsworth und Strick geliefert hat? Nein, ich denke das kann ich mir sparen.

Ebenso siehts bei EDO G aus. Denn wer kennt nicht das Bostoner HipHop Urgestein, das 1991 mit seinem Debutalbum „Life of a Kid in the Ghetto“ mit den beiden Klassikern „Be a Father to your Child“ und „I got to have it“ für Furore gesorgt hat? Dessen Nachfolger „Roxbury 02119” im Jahr 1993 wiederum von der HipHopszene gefeiert wurde und mit “Love comes and goes” einen der traurig schönsten Songs der Rapgeschichte beinhaltet hat? Der dann nach längerer Pause mit “Truth Hurts” 2001 ein tolles Comeback gefeiert hat mit Beats von Pete Rock, DJ Premier uva.? Dann mit “Wishful Thinking” 2002 und dem komplett von Pete Rock produzerten “My Own Worst Enemy” 2004 gleich zwei dicke Alben nachgeschoben hat? Der uns letztes Jahr mit seiner Crew SPECIAL TEAMZ beehrte, deren auf Boot Camp releastes Album “Stereotypez” eines der besten Indie Releases von 2007 war? Der heuer gemeinsam mit Masta Ace ein neues Album droppen wird? Eben. Das weiss jeder.
Und KAMP? Den Versager ohne Zukunft? Der nach vielen Ep’s (u.a. „epdemi“, „d.K.d.t.B.“, „In Interzone“), Mixtapes (u.a. „Mode“ und „Neue Mode“) und Compilations (Die alten Filme) mit „Versager ohne Zukunft“ nun endlich nach 10 Jahren sein erstes richtiges und damit (angeblich) gleich letztes Album hingelegt hat? Der zu den besten MC’S des Landes gehört? Der mit Whizz Vienna einen der besten Producer des Landes zur Seite hat? Der als erster Österreicher Album des Monats in der deutschen Juice wurde? Der den metapherngespickten und mehrfachbereimten Slow Flow vorexerziert wie kein zweiter? Dessen Album keinen Beat über 85 bpm beinhaltet? Na also, kann ich mir auch ersparen.

Das heisst dann wir werden uns alle in der KAPU sehen? Sehr gut, bis dann, Flip