KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)

KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)
Freitag, 09.11.2018
19:30
KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)
KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)
KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)
KAPUnk presents: Wipeout (Linz), 7 Sioux (Linz), Dim Prospects (Wien)

KAPUnk presents:   
Wipeout (Linz)   
7 Sioux (Linz)
Dim Prospects (Wien)


AUSSTELLUNG (1. Stock)
Alexandra Reidl | TALKATIVE

AUFLEGEREI (KAPUbar)
SHY DJ-Team

ES GIBT WAS!
30 years of 7 SIOUX!


WIPEOUT
Auch schon seit 1992 machen Wolfgang „Fadi“ Dorninger und Didi Bruckmayr als Wipeout gemeinsame Sache, ab 1999 bis vor kurzem komplettierte Didi Kern diese wunderbare Band und sowieso nicht wegzudenken Alexander „Alex“ Jöchtl/Audiobomber on sound duty!
„Like Amanda Lear on Testosteron“ beschreibt dabei die Wipeout Experience hervorragend, „the thinking humans favorite Partyband“ macht dabei nicht nur auf der Bühne keine halben Sachen. Alben wie „Black Light District Boys“ oder „Anthems For The Underachievers“ sorgen auch im trauten Heim bei gerechter Lautstärke für den gepflegten Auszuck und die unweigerlich followende Bewusstseinserweiterung. Noch nie so wertvoll wie heute!

7 SIOUX - 30 Jahre Birkencore und anderer Wahnsinn
Im Oktober 1988 spielten 7 SIOUX in der Linzer Stadtwerkstatt ihr erstes Konzert. Ursprünglich als WIPERS Coverband gegründet, weil Harald „Huckey“ Renner (der leider im Mai dieses Jahres den Planeten verlassen hat) am Schlagzeug und Rainer Krispel als Sänger auch in der Zeit ohne TARGET OF DEMAND (Bassist und Gitarrist waren in Wien) Musik machen wollten. Horst Buttinger und seine Gitarre hatten andere Pläne, so entstanden bald eigene Songs, Bassist Peter Hofstätter war mehr als einverstanden, Rainer textete also Englisch und Huckey drummte weiter mit Inbrunst. Nach einem ersten Tape, „7 Songs By“, aufgenommen von Didi Bruckmayr mit seinem für die Linzer Hardcore/Musik-Szene so wichtigen 4 Spur-Gerät, nahm die Band die Songs der Kassette noch einmal in einem „richtigen“ Studio mit Andreas „Luigi“ Luger auf, dabei stieg Alexandra Reidl als Sängerin ein. 1989 folgte das erste Album „7 Sioux“, wie „An Other“ (1990) beim deutschen Label X-Mist Records veröffentlicht (die zweite Platte allerdings ohne Alex, die die Band verlassen hatte). Die Band schöpfte musikalisch und inhaltlich aus diversen Obsessionen der beteiligten Musikverrückten, die von Dischord Records über Gun Club, Siouxsie & The Banshees, Wipers bis zu Neil Young reichten. Nicht ganz ernsthaft prägte die Band den Begriff „Birkencore“ für ihre Musik. Eine Menge Birken waren aus dem Bandbus zu besehen, als 7 SIOUX 1990 mit den famosen norwegischen Hardcore Berserkern von SO MUCH HATE durch Deutschland tourten. Nach diversen Singles/Eps war nach einem mit Sänger Kurt Holzinger (Willi Warma) eingespielten Mini-Album 1993 erstmals Schluss. Der 7 SIOUX Kern erfüllte sich als SCHWESTER und mit deutschen Texten einen Hardcore Bubentraum und nahm in den USA ein Album im Inner Ear Studio mit Don Zientara auf, wo die meisten Dischord Platten entstanden sind. 1994 war auch diesbezüglich nach nicht nur einem Abschiedskonzert Pause.
2002 spielte die Band einmalig in Originalbesetzung mit Alex in der Linzer Kapu, zugunsten des von einem Hochwasser massiv in Mitleidenschaft gezogenen Kulturzentrums Röda, passionate fun was had by all. Dieser hallte nach und so begannen 7 SIOUX ab 2005 in der Besetzung Buttinger – Hofstätter – Krispel mit dem neuen Drummer Pezzy Bonecrusher (Deadzibel etc) wieder zu spielen. Drei Alben wurden bei Fettkakao veröffentlicht, zuletzt „Hungover Kingdom“ 2008, wie es sich gehört auf Vinyl. Höhepunkte dieser zweiten Bandphase waren eine England-Tournee 2007 (mit einem Konzert in Edinburgh) und die Zusammenarbeit mit dem STIMMGEWITTER AUGUSTIN, dem unvergleichlichen Chor aus dem Umfeld der unendlich wichtigen Wiener Boulevard Zeitung Augustin. Dieses vielköpfige Musik- und Agitations-Konglomerat veröffentlichte unter anderem eine Picture 7“ und das Minalbum „Schmankerl der Schöpfung“ (2010), und spielte einige, mitunter legendäre Konzerte, etwa mit No Means No oder in der Wiener Arena. Nicht nur einmal stimmgewaltig mit auf der Bühne: Mutter Krispel. 2012 stellte sich eine gewisse Erschöpfung ein, nach einem vorläufig letzten Konzert in Kiel ließen es 7 Sioux in aller Freundschaft wieder bleiben.
STIMMGEWITTER Spielertrainer Mario Lang fragte 2017 bei Horst und Rainer an, ob nicht noch ein paar Schmankerl der Schöpfung Songs geschrieben werden könnten. Es konnte! Überraschenderweise kam beim Spielen mit Peter und Pezzy die Lust auf 7 Sioux wieder. Bald waren 5, 6 neue Songs im Werden, ein Minialbum, mit einem Cover von Alexandra Reidl, die mittlerweile als Malerin wunderbare Kunst macht, stand im Raum. Dann zog Genosse Hofstätter aus persönlichen Gründen die Bremse, das verbliebene Trio war vorrübergehend ratlos. Auftritt Mike Glück, lieber Freund und wertgeschätzter Musikkumpel aller Beteiligten. Mit Horst und Rainer bei Youngdozer immer wieder in Sachen Neil Young unterwegs, auch mit Pezzy schon auf Bühnen und im Studio musikalisch aktiv gewesen, dazu waren die Beiden passionierte Rock´n´Roll Reisende (Tom Petty, Motörhead …). Dass dieser großartige Mensch und Gitarrist zum Bass gegriffen hat, war ein Geschenk, die gemeinsamen Proben nur als geil zu beschreiben. Eine davon, im Juni, als Vater Krispel zum Posthof kam, um Bandfotos für die Konzertrunde im Spätsommer und Herbst 2018 zu machen, war mit die beste, klarste und schönste Musik, die 7 Sioux je gemacht haben. Anfang August dann das Unfassbare, Unerträgliche – Mike stirbt an den Folgen von Komplikationen nach einer Operation, die seine Krebserkrankung notwendig gemacht hatte. Wie nach Huckeys Tod sind die verbliebenen 7 Sioux Teil einer großen, komplett verwüsteten und verzweifelten geistigen Familie, die irgendwie versucht mit diesem unpackbaren Verlust umzugehen.
Am 7.9. 2018 spielen 7 Sioux als Trio ohne Bassisten ein Konzert im Steyrer Röd@ - das erste geplante Konzert mit Mike. Dank anwesender enger Freund_innen eine überaus emotionale und energetische Angelegenheit, eine noch einmal andere Art, den alten Hc-Slogan „it´s more than music“ zu erfahren. Weil das so war, und die Musik (und die Orte, in denen sie aufgeführt wird) immer noch und immer wieder Ausdruck einer aktiven Absage und Widerrede zum autoritären, (austro-)faschistischen, hierarchischen, fremdenfeindlichen, ideenfeindlichen, katholischen, kapitalistischen, kleingeistigen, grauslichen, obrigkeits- und geldhörigen Spießer-Land mit dem A sind, spielen 7 Sioux anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums noch zwei weitere, lang geplante Konzerte. Genosse Hofstätter hat die Bremsen wieder gelockert und den Bass umgehängt, es wird geprobt, als gelte es noch einmal vor Fugazi in der Wiener Arena zu eröffnen, den Geburtstag von Paul Blösl zu feiern oder mit Sister Double Happiness zu spielen und den neuen Songs Gehör zu verschaffen.

Gründungstechnisch hat sich die Punk/HC Combo DIM PROSPECTS aus Wien 2015 gefunden.
Musikalisch umtriebig sind die sechs Herren jedoch seit nunmehr einigen Jahrzehnten!
Teilweise wurde gemeinsam in Bands wie Feuerlöscher, Target of Demand, Those Who Survived the Plague, Knallkopf, Aus-Spotten oder Brambilla etc. pp. musiziert.
Dim Prospects spielen rotzigen Punk Rock mit zwei Gitarren, zwei Sängern, grantigen Texten und von Zeit zu Zeit einer Schwäche für schöne Melodien.
Das erste Album erschien im Juni 2015 DIY auf dem eigenen Label (Lunadiscs) und im März 2017 folgte eine 3-song 7inch und eine Split 7inch mit DEMENZIA KOLEKTIVA.

AUSSTELLUNG - T A L K A T I V E
What can we say? Why should we talk?
A R S 2018

Picking up the stones, Catching the fishes inside
Listening to the soul’s talk
I‘m not fucking around
I‘m skiing downhill races against the bleeding mountains

I got lost in the cave
Searching for the lapis philosophorum
hidden in the city

Face the gods
Bow down and acknowledge.
Punk Rock Attitude ever & ever
Feel
Breath. Dance. Love. Sing. Write. Paint. Meditate. TALK.
And then feel the difference

ARS = Alex Reidl-Schein
1968 geb, ich lebe und arbeite in Österreich, im Inneren mäandernd in Mythologien verschiedenster Kulturen.
Mutter von 2 Kindern
1989 – 1991: Gesang bei 7 Sioux
Seit 2003: Malerei, Skulpturen, Worte udgl usw usf wtf
Einflüsse von außen:
PUNK Attitude, Dag Nasty, Brian Baker, The Slits, T.O.D.; KAPU Zeit
Nikki de saint Phalle, Luise Bourgeois, Art Brut, Gärten
Harold & Maude, C.G. Jung, PAN, Gaia, the Trickster.
DANK an KAPU für die Möglichkeit auszustellen & an Rainer, der dafür Energien einsetzte!
UND DANK an Alle, die sich Zeit nehmen, meines anzusehen.

Studium der Erziehungswissenschaften & Psychoanalytischer Pädagogik
Studium der Beratungswissenschaft
In Ausbildung zur Analytikerin nach C.G. Jung

WIPEOUT
https://www.fuckhead.at/wipeout/
7 SIOUX
https://www.facebook.com/7sioux/
DIM PROSPECTS
https://dimprospects.bandcamp.com/

 

 

»