Hoch unter Hamburg

Hoch unter Hamburg
Superpunk
Samstag, 16.10.1999

Über drei Jahre waren seit Gründung der Band
vergangen ehe im Januar 99 der erste Tonträger der
Hamburger auf Fidel Bastro erschien. Grund dafür waren
einige Umbesetzungen, wurde doch z.B. einem gewissen Jan
Müller im Winter 97 klar, daß er aufgrund seiner Zweitband
"The Dockodronicks" selten zur Vefügung stehen wird.
Doch es hat geklappt. Der erste Streich Vinyl bzw. .. ähhm,
wie heissen diese kleinen dinger .. hat gesessen .. und
setzt mir einen gewaltigen Grinser auf.
"A bisserl was geht immer" meinen die Superpunks und haben
recht. Es geht ...und rennt da Schmäh (Witz).
Eilte der Band durch zahlreiche Konzerte schon der gute Ruf
voraus, haben sie mit der Veröffentlichung von "A bisserl
was...." endgültig den Garagen-Soul-Punk-Trash-Pop-Gipfel
Hamburgs erklommen. Nun ja,.niemand muß sich wundern und
fernbleiben, sollen doch die Bands, in denen die fünf
Musikanten die eine oder andere Erfahrung sammelten, schon
eine klare Empfehlung und Einladung sein.: Die Regierung,
Huah!, Fünf Freunde, Stella, Boy Division....etc.
Superpunk sind groß.
Superpunk kommen.

Flyer / Plakat
Hoch unter Hamburg