clemens band denk, postman, la sabotage

clemens band denk, postman, la sabotage
Samstag, 16.04.2016
21:00
clemens band denk, postman, la sabotage

We have seen the future! Wer diese junge Band live gesehen hat, muss sich weder über die aktuelle Musiklandschaft beschweren, noch um die zukünftige Sorgen machen. LA SABOTAGE machen alles richtig! Auch wenn es im Französischen korrekter weise Le Sabotage heißen sollte. Vermeintlich falsch ist es doch so tatsächlich viel richtiger! Der schrille und schroffe Sound erinnert an die coolen Liliput, der nicht ganz unösterreichische Sprechgesang jedoch an den nicht ganz so coolen Alpenrap der EAV. Aber La Sabotage ist unser Altherren Referenzsystem wurscht, sie machen nämlich was sie wollen und beschränken sich sicher nicht auf ein Label wie Post Punk oder Austropop, sondern singen auch gern Dreistimmig eine Litanei über Sojamilch. Bei POSTMAN sind die musikalischen Einflüsse aus New Wave und Post Punk nicht zu leugnen. Zudem zitieren sie in ihren Texten Andy Warhol, Gertrude Stein, Rem Koolhaas, uvm. Wer so ein Feuerwerk an Referenzen zündet, und dann immer noch behauptet unprätentiös zu sein, kommt nur mit einem Bekenntnis zum routinierten Glücksgriff davon. Die Theorie tritt in den Hintergrund, funktionierende Tonfolgen werden durchgängig wiederholt, die geliehenen Worte daran angelegt und oft bleibt nicht einmal die Rhythmusmaschine im Takt. Aber der Sound ist gut. Perfekt zu sein ist scheiße, sei nicht mehr so leise. CLEMENS BAND DENK kommen witzig scheppernd daher, alles klingt recht unbeschwert und lieb. Doch wer jetzt an den österreichischen Schmäh denkt hat nichts verstanden. Mit diesem überstrapazierten, unsäglichen Schmäh wird man der Musik sicher nicht gerecht! Da steckt einfach mehr dahinter. Die Texte erinnern manchmal an Kinderreime. Und gleichzeitig sind es abstrakte tiefgründige Kleinode. Poesie ohne sich einer blumigen Sprache zu bedienen. Keine plumpen Metaphern. Clemens Denk ist ein Poet. und oja ? Punk. Es ist die Reduktion auf das Nötigste in musikalischer und lyrischer Hinsicht. Worte. Töne. Bis es fad wird.

»