lufthanfa records labelnight

lufthanfa records labelnight
Herbst
Hinterland
Miamai Who?
68 Dreadlocks
Freitag, 28.05.2010
22:00

Ob Schifferlversenken, erste Valina 7" oder "Knuth" von Strahler 80, überall lachte einem das Logo von Lufthanfa Records von Plattenrückseiten entgegen. An diesem Abend wird der neueste (Genie-)Streich des Linzer (beinahe) Majors gefeiert: "COMPILAT" ein 68 DREADLOCKS Remix Album! Darauf zu hören Arbeiten von AIGNER & BRUCKMAYR (MUSSURUNGA), ALICE SITSKI, BUM BUM KUNST, DURMEK, HANS LE TROU, REGOLITH und 68 DREADLOCKS.

Live an diesem Abend:
68 DREADLOCKS
HINTERLAND
HERBST
MIAMI WARHEAD

On the Decks:
Hans Le Trou
WellWell
Bum Bum Kunst (Weltpremiere als Discjokey)

MWC -> fallen leider aus
aber mit HINTERLAND konnte ein mehr als ein würdiger Ersatz gewonnen werden.
MIAMI WHO?
Das hat die Welt noch gebraucht. Zwei Robot-Schwertkämpfer, eben zurück aus der vergangenen Zukunft oder der zukünftigen Vergangenheit, synthesizern sich, gern auch mit der schönen Prinzessin Katinka, in Herz und Hirn der tanzwütigen Human Race.
Electro/Pop/80’s/Game Boy/Disco-Metal ohne Gitarren aber mit absurden Lyrics. Titel wie Night of the Knight, Rawhead Rex oder Nuclear Love War verneinen den alltäglichen Firlefanz und shreddern wie grobkörniges Schleifpapier über konventionelles Sprach-blabla. Comic-Hero Fantasien mit viel Sexappeal. Zeitgemä? wie eh und je, für einen Abend der geschmacklichen Selbstzerfleischung mit Tanzbein-Bruch Garantie.
Teenwolf my ass? Miami Warhead yours! Word.

HERBST
Das Raum-Zeit-Weg-Geld-Quattrogramm ist ein Hund. Daher wird der 68 Dreadlock REGOLITH-Remix an diesem Abend von HERBST interpretiert, bearbeitet uznd verfeinert. Erwartet ein kurzes aber feines, ein anspruchvolles aber schönes und zugleich noisiges und ruihges Set. Ein Hoch auf die (sound)Fläche!

Und 68 DREADLOCKS werden vermutlich am Abend ihrer Albumpräsentation kein 08-15 Set herunterspulen. Gerüchteweise ist von "Gala des Jahrhunderts" die Rede, Discomania gibts bestimmt! Ach ja, übrigens: PyrotechnikphobikerInnen sollten besser zu Hause bleiben