--

--
busdriver
MÖADAOFFN
SELBSTLAUT
Freitag, 06.11.2009
--

Der BUSDRIVER aus Los Angeles ist so was wie der Hohepriester der Spezialistenkultur. Man könnte es sich jetzt leicht machen und einfach so was wie "total abgedreht" und "irre" in die Waagschale der Deutungsküche werfen, aber es ist eben nicht so leicht. Wenn etwas kompliziert ist muss man es auch kompliziert sagen, hat´s mal geheißen. Dieser Typ ist nämlich ein cleveres Kerlchen, nein, ein hoch intelligenter Mensch, der seinen Film nach außen projeziert. Da ist oft schwer zu folgen, und nicht alles zu verstehen was gemeint wird. Sag Hallo zur funky Geisteshaltung! Muss ja auch nicht. Sonst noch was? Er war Stammgast im legendären Good Life Cafe und ein Teil des Project Blowed. Innercity Griots irgendwer? Freunde wie Mika9 oder Aceyalone hinterlassen definitiv Spuren im Lebenslauf. Na, dämmerts? Noch mehr? Er hat auf verschiedensten Labels veröffentlicht. Unter anderem auch auf Epitaph, wenn das jetzt für jemanden der Wink mit der Zaunlatte sein sollte. Also, was wird´s? Abgedreht und irre. Ein Typ der seine Suppe so heiß isst wie er sie kocht. Na dann mal eingestiegen in den knalligen Bus und enjoy the ride!

Die verkommenste Brut unserer verschlafenen Stadt wird an diesem Abend über die KAPU herfallen.

Eine Mischung zwischen Rap-Bestie und Performance-Wahnsinn. Benedikt Walter, Def Ill und Manuel Manic sind die MÖADAOFFN und gehen dorthin wo sie wehtun können. Der Weltuntergang ist ein Heuschnupfen gegen das was hier an Verschwörungstheorien, Gesellschaftszerfleischung und blankem Wahnsinn geboten wird. Keine Tabus, keine Regeln. Nur abstrakte Erzählkunst mitten in die Magengrube. Jedenfalls Raps vom anderen Stern. Passen sie auf, das sind keine Menschen sondern Tiere, Monster, Superhelden: MÖADAOFFN! Lasst euch das nicht entgehen.

Den Chris, aka SELBSTLAUT, kennt eigentlich jeder. Vor allem auch wegen der Teilnahme an diversen Poetry-Slams und auf Bühnen bei Jams etc. Er ist der, der seine vertrackten vom hundertsten ins Nirvana gehenden Texte vorwiegend im Englischen vorträgt. Hoch poetisch und stilvoll. Jetzt hat er ein Album gemacht, das er passender Weise in dieser guten Gesellschaft präsentiert. Die Fakten dazu hier mal von ihm selbst:

"Hallo, das wären die Infos vorerst einmal:

- das Album heißt Social Coma

- 15 Tracks

- alles auf Englisch außer die feature parts von Fozhowi, Mirac und Def Ill

- großteils selbst produziert, außer ein Beat von Feux, ein Beat von Kalifornia Kurt, ein Beat von Mirac, ein Beat von Def Ill und ein Remix von StereoBit (aus Toronto)

- großteils politisch gehalten

Wenn du noch etwas brauchst meld dich einfach

Peace"

Nein Danke, brauchen nichts mehr. Alles gesagt. Watch out, get this one! Und muss man gesehen/gehört haben.