poppen und rocken

poppen und rocken
clara luzia
Sabot
Mittwoch, 28.05.2008
poppen und rocken

so ist das. da lädt eine eine band ein, die gefällt. und schon muss sie sich den schädel darüber zerbrechen, wie denn bloß die mucke, die bühnenshow, das booklet und whatever zu beschreiben wäre damit ihr unwissenden vielleicht mal dazu zu bewegen seit eure faulen ärsche hoch und in den kapu-saal rüber zu begeben. was mich einen scheiss interessiert. Dieser verkappt-erzieherische info-und werbeauftrag, formuliert in bester manier des subkulturjargons. ehrlich. aber gut, muss ja sein. g´nervt? ja.

it´s not that i have chosen
the world i live in
the only thing i chose is
to not be too happy
when things aren´t like that

und ehrlich gesagt bringt mich clara´s engelstimme dann noch mehr in rage. verdammtes glockenspiel.

I complain too much, nurture my anger too much
but hear what i tell you boy,
i can just as well undress
leave all this mess

und hier is es. es kanns dann doch: mich runterholen: ja, mein lieblingslied. würd ich in jedes freundinnenbuch schreiben. lieblingslied doppelpunkt clara luzia bindestrich nutrition. irritiert darüber, dass es kein schneller, lauter, härter mehr braucht um wut, zorn, ärger, angst und schrecken auszudrücken und zu verarbeiten, lehn´ ich mich zurück, versinke und verlier mich in der monotonität der melodie. der macho in mir zerbröselt und sein überbleibsel fühlt sich an wie rosaroter feenstaub. die sich zögernde steigerung macht gänsehaut. mein gpunkt ist gefunden, wenn der gesang mitzieht und zärtlich kraftvoll den höhepunkt mit den worten ?i´m not a mother- go find yourself someone other? umschleicht. ein atemzug stille und der song verschwindet genauso verhalten wie er kam.

definitv einer der ruhigeren songs der band. da gibt?s dann noch beschwingteres, trotzdem an der melancholie vorbeischrammende stücke. leute, es wird ein schönes, gemütliches konzert des schunkelns, heulens, freuens, aggressivitätschüben-schiebens oder träumens werden- je nach dem wie gern ihr die welt grad habt!

ähnliche emotionen dürften sich auch bei unseren zweiten gästen einstellen. SABOT more or less aus tschechien sind ja kein unbeschriebenes blatt mehr-so oft wie die in linz gastieren, sollte euch diese band schon im traum verfolgen- was ja nur positiv sein kann! 2 menschen verstehen es in einer wunderbaren regelmäßigkeit die häuser in linz vollzuspielen-wer da noch fragen hat, kann ja da gucken und hören.

Flyer / Plakat
poppen und rocken