bananenschmelze

bananenschmelze
Melt Banana
delilah
evangelista
Sonntag, 25.05.2008
Co-Veranstalter:
bananenschmelze

Natürlich ist die KAPU der größte Club der Welt, aber manchmal sind wir irgendwie doch zu klein. Gerne wandern wir dann nach Wels zu unseren FreundInnen von waschaecht. Auch diesmal führt uns diese Freundschaft in den Schl8hof – zu einem fulminanten Sonntagabend mit drei fulminanten Bands. Tatort fällt aus.

Seit beinahe 15 jahren geistern Melt Banana in der Welt des Noiserocks umher. 6 Studioplatten und beinahe 20 EPs (zumeist Split EPs) später kommen die Damen und Herren aus Japan auf ihrer Tour durch Europa auch wieder ins unsere Gefilde. Hört man sich die aktuelle Platte „Bambi's Dilemma“ an, seh ich in der ersten Hälfte die Beach Boys auf Speed, mit einer Brise Nerd und Schaum vorm Mund. In der 2. Hälfte denk ich mir die Beach Boys weg, noch viel mehr Nerd und ganz viel Schaum.

Der Bass groovt, das Schlagwerk punk as hell, quietscheentchen am mikro und gitarissenvirtuose agata phased, delayed und whammied sich quer durchs universum ohne jemals zum stillstand zu kommen. Dieses Konzert wird wie Rodeo-reiten: in die Hände gespuckt, festhalten, ein Arm in die Höhe und los geht’s – yippie yeah!

Die erste Platte von Carla Bozulich hieß „evangelista“, jetzt heißt die Band evangelista und die neue Platte „helly, voyager!“ (beide constellation rec). Fixteil der Band sind eben genannte Carla Bozulich und Tara Barnes. Der Rest wechselt von Tour zu Tour, von Kontinent zu Kontinent. Wer im Herbst am unlimited festival in Wels war, durfte sogar eine evangelista Supergroup inkl. Carla Kihlsted, Ches Smith und Shahzad Ismaily bewundern. Großartig.

Im letzten Jahr spielte evangelista rund 200 Konzerte – ganz oder gar nicht.

Bei der akutellen Platte spielten auch Mitglieder von thee silver mt. zion mit, spoken word, emotional landscapes, dreckig rohes und noise, immer getragen von der eindrucksvollen stimme Carla Bozulichs (formal nicht inhaltlich fällt mir da pj harvey ein) und einem ständigen Gefühl des Schauderns. Augen zu und ein Ritt an den eigenen Abgrund.

Eröffnen werden den Abend die brachialen Burschen von Delilah. Eine KAPU-Hausband, die ihr bestes tut, die Hörgewohnheiten desPublikums nachhaltig aufzubrechen und zu verändern – sind sie zu scharf, bist du zu schwach! Die drei Noiser haben diesmal eine neue Platte im Gepäck (nämlich die selbstveröffentlichte EP „ich bin mein zentrum“), die an diesem Abend zum ersten Mal dem Publikum offeriert wird. Bereitmachen für die Gehirnwäsche.

:::