sweet noize

sweet noize
xbxrx
34 000 jahre knast
Dienstag, 08.01.2008
sweet noize

Das vergnüglich chaotische Trio aus Oakland, bestehend aus Walter Weasel (wohl einer der aktivsten und umtriebigsten Musiker ever, u.a. The Flying Luttenbachers oder Bobby Conn), Vice Cooler und Steve Touchstone, ist bekannt für seine hochenergetischen und brachialen musikalischen Ergüsse. Dies brachte ihnen einige namhafte Fans ein, die XBXRX dann als Dank für die Inspiration mit auf Tour nahmen – darunter SONIC YOUTH, PEACHES, UNWOUND, DEERHOOF, Q AND NOT U. Dazu kommt die Arbeit mit Produzentengrößen wie Ian Mac Kaye, Steve Albini, Vern Rumsey, Don Zientera und Tim Kerr.
So... nun aber genug des name-droppings! Enough is enough, schließlich geht es um Musik, nicht um Namen.
Allzu oft in die Hardcore-Schublade gesteckt, sehen sie ihre ursprüngliche Inspiration eher im Riot Grrl Movement der 90er und oben genannten Bands, was bei genauerem Hinhören vor allem beim Gesang sofort auffällt (wem die Stimme bekannt vorkommt: hinter Vice Cooler versteckt sich niemand Geringerer als Hawney Troof, der euch allen spätestens seit seinem KAPUbesuch im März '07 bekannt sein sollte). Ebenso ist die Gitarre viel zu verspielt, um nur irgendwie in einer Hardcoreband Platz zu finden, und ihre Songs, viel zu vertrackt und komplex, um in gängige ich-spiel-und-schrei-die-Welt-kaputt Klischees zu passen. Die Band versucht sich stets neu zu schaffen und versteht sich selbst als flexibles Ganzes, dessen Summe größer ist als die der einzelnen Teile, was sich eben wieder in der Komplexität ihrer Nummern zeigt.
Mit ihrem neuen Album ‘Wars’ erweitern XBXRX einmal mehr ihren musikalischen Horizont: Es bedient sich aus einer noch breiteren Palette aus Strukturen, Rhythmen und Arrangements. Fetziger trash-noise-post-punk (gibt’s das?) oder so. Wir freuen uns drauf...

... und sowieso auch auf den support aus Linz!!!

34 000 JAHRE KNAST

Linz und Australien. Eine fruchtbare Mischung und mindestens einmal geht sie noch. Company Fuck (ja, das ist der Australier) trifft auf die Linzer Experimentalmusiker Lars Leerkörper und Ra]va[ge.
"They deliver only the finest in roughed up post gabba cutbreaks, strangled bastard guitar noise and power agony vocal wrecks." Laut und fein wird das!

www.xbxrx.com
www.halftheory.com/34000
www.ravage.at
www.companyfuck.com
virb.com/larsleerkoerper

Flyer / Plakat
sweet noize