laboratory not club

laboratory not club
Von Spar
mir
Donnerstag, 11.10.2007
laboratory not club

„There must be at least a dozen Bands named "Mir" out there, but probably none of them is farther away from the original meaning of the word (mir= russ. peace, quiet) than this one. The relation, if any, could be found in the similarity of their music with the sound of a deorbiting soviet spacestation.“

So wird das Trio MIR aus Basel auf der Labelsite von Tree In A Fiel-Rec. vorgestellt und trifft damit ins Schwarze. Ja, da wird an einigen Knöpfen gedreht, monotone Rhythmen geklopft, Melodien minimal, aber deswegen nicht weniger effizient, gehalten.

Die ruhigeren Momenten bieten einen perfekten Soundtrack zu Stanislaw Lem's Solaris, die heftigeren Passagen eine Mischung aus Björk'schem Technoismus und den fabelhaften Neptune, natürlich alles eingebetet in das eigene Mir-Unsiversum und in vielen Grautönen.

Nicht immer einfach, oft fordernd, aber auf jeden Fall eine Herausforderung inkl. der einen oder anderen Anstrengung wert!



VON SPAR sollten den schon länger in unserem Dunstkreis Verweilenden ein Begriff sein, begeisterten sie doch anno dazumals, als die Kapu den Hauptplatz kuratierte.
Getan hat sich seit dem bei VON SPAR einiges. Vor kurzem veröffentlichte man auf tomlab-rec. das aktuelle Album und es wird nicht wenige geben, die davon überascht waren/sind. Kein PostPunkt mehr, sondern da wurde viel experimentiert; Steine rumgeschoben, Geschirr kaputtgemacht, und in Ölfässer gesungen... natürlich macht das alleine keine gute Musik, aber VON SPAR genießen einfach ein gutes Stück Vertrauen.