Oaxaca zwischen Rebellion und Utopie

Oaxaca zwischen Rebellion und Utopie
Mittwoch, 27.06.2007
Oaxaca zwischen Rebellion und Utopie

"Oaxaca: zwischen Rebellion und Utopie"

Dokumentation/2007 80min

Am 14. Juni 2006 wurde in der Stadt Oaxaca im
gleichnamigen mexikanischen Bundesstaat das
Protestcamp der streikenden Lehrer geräumt, die für
bessere Löhne und soziale Verbesserungen für ihre
Schüler kämpften. Diese brutale Räumung führte zu
einer breiten Solidarisierung der Bevölkerung Oaxacas,
die sich in der APPO (Volksversammlung der Völker
Oaxacas) organisierte. Die APPO fordert nicht "nur"
die Absetzung des für die Repression verantwortlichen
Gouverneurs Ulises Ruiz Ortiz, sondern hat weit
reichende Vorschläge für eine neue Verfassung und
Reformen erarbeitet.

Der Film "Oaxaca: zwischen Rebellion und Utopie"
zeigt den Kampf der APPO und den Alltag in den Camps,
lässt Menschen der verschiedenen Sektoren zu Wort
kommen, die von ihren Gründen, sich dem Kampf
anzuschließen berichten, aber auch von ihren
Hoffnungen und Plänen für die Zeit nach Ulises. Er
zeigt aber auch die brutale Repression, der sich die
sozialen Bewegungen Oaxacas ausgesetzt sehen, und die
schon mehrere Todesopfer gefordert hat.