interstellar fest

interstellar fest
MEN KILLING MEN
tigrova mast
dyse
BOB CORN
DJ Marc9
Samstag, 31.03.2007
interstellar fest

INTERSTELLAR FESTIVAL 2007




check out www.interstellarrecords.at



Das Verhältnis zwischen der KAPU und dem Linzer Musikverlag Interstellar Records ist ja ein recht Inniges – man teilt zwar nicht immer, aber doch recht oft den selben Musikgeschmack. Hervorgegangen ist das Label aus den Ruinen der glorreichen Jurassic Punk Records, musikalischer Schwerpunkt von Interstellar ist aber eindeutig lärmende Musik zwischen Noiserock und Experimentalkrach. Auf stolze 13 Veröffentlichungen von Bands aus aller Welt kann der Linzer Kleinbetrieb inzwischen zurückblicken, und wir hoffen, dass es noch mehr werden!

Das jährliche, semilegendäre und extraordinäre Interstellarfestival passiert heuer im PMK (im fernen Innsbruck) und Tags darauf in der KAPU – wir freuen uns über den Besuch! Schließlich sind KAPU und Interstellar zwei seelenverwandte Tentakel derselben Underground-Krake, und die lokale Zusammenarbeit der AkteurInnen ist nicht nur zwingend logisch sondern auch eine große Herzenssache!

Zum Line-Up:


TIGROVA MAST

Dass sich das interstellare Universum schon immer nach Kroatien ausgedehnt hat, weiß man inzwischen (eine gewagte Einschätzung), man erinnere sich an Zusammenarbeiten mit Bands wie Analena (mit einer Split mit Sensual Love), Chang Ffos (mit einer gemeinsamen Tonträger mit dem zagreber Label Moonlee Records) oder auch Peach pit (up to come auf Supernova 2). Nebst Freundschaften entwickelte sich auch ein reger Ausstausch von Tonträgern (vergleichbar mit dem Tape-traden in den 80ern und 90er) und so, an wieder einer dieser Tage, in der Hitze mit einem kalten Bier sitzend (so schreibt es die Legende), wird einem jener Tonträger (in Form einer Email) in die Hand gedrückt, das Nebenprojekt von Bruno, seineszeichen Gitarrist von Peach Pit, und genau dieses Nebenprojekt, TIGROVA MAST um es beim Namen zu nennen, erinnert an Sympathie und Frische an den ersten Trans Am Tonträger, gekoppelt mit vertrackten Don Caballero-esten Strukturen. Oder um es in eigenen Worten auszudrücken. "Toshiro Mifune meets Omar Sharif in Abu Dabi. Blood, sweat, tears, heavy licquor, sufi mysticism and extreme feelings. Riding on the desert worms. Removing the layers of reality without photoshop! Sufi trance punk!!!“

DYSE

Tja, wie beschreibt unsereins DYSE jetzt am besten. 2 Verrückte, an Gitarre und Schlagzeug (ja, das kommt uns im Zusammenhang mit Interstellar nicht unbekannt vor, wir bekennen uns voll und ganz und inbrünstig schuldig!). Ein Bündel Energie, und doch immer zum ordentlich mit dem Arsch mitwackeln, ein Noise-Rrrrock-Geballere der allerfeinsten Sorte. Und am liebsten den Raum vor der Bühne zur Bühne machen und alle abgehn lassen, dass der ganze Krempel nur so durcheinander fliegt. Genau so und nicht anders. Und genau darum auch hier und bei uns und für uns. Ja!
ps.: Den Herren an der Gitarre kennen so manche fleissigen KapugängerInnen vielleicht noch von einem hammer Abend im Oktober.... Volt.... Stichwort?

MEN KILLING MEN

Dass die interstellare Truppe Fan ist von den 3en ist schon lang kein Geheimnis mehr. Eh. Dass auf ihrem Debüt Vinyl das Interstellar Logo prangen wird vielleicht schon eher. Oder doch nicht? (Die Linzer Gerüchteküche! Nicht zu unterschätzen!). Wurscht. Jetzt wissen's alle und das ist gut so! Hektisch, laut, fast forward, Ecken, Kanten, Gitarre, Bass, Schlagzeug und strapazierte Stimmbänder. Wem da noch fad wird, dem ist nicht mehr zu helfen!



BOB CORN

…so nennt sich Tiziano Sgarbi aus Italien, wenn er zur akkustischen Gitarre greift und Lieder singt. Nun, was ist besonders an einem Menschen, der Lieder zur akkustischen Gitarre singt? Richtig, generally nothing. Muß ja nicht. Aber, lasst euch was sagen: Tiziano Sgarbi ist ein besonderer Kerl. Er ist ein Eremit der Extraklasse. In der Gegend Modenas kocht er in einem kleinen Häuschen Pasta zum Frühstück, taucht in ein Universum aus Soul, Wein und Internationalität, eine Welt, die manch andere Liedermacher nur vom Hörensagen kennen und niemals ertragen könnten. Bob Corn: der herzlichste Kosmopolit, voll Traurigkeit und Liebe! Ja, that´s him!

MARC 9

Abgerundet wird der ganze Abend durch Djing des Klangforschers Marc9, seines Zeichens Mitarbeiter von Timesup, Musiker und Stammgast u.a in der Kapu und Druzba.

www.tigrovapomast.com

www.dyse.info

www.interstellar-records.at

www.fooltribe.com





Interstellar Diskografie:




INT 012 | CD

REFLECTOR

phantoms


INT 011 | LP

CHANG FFOS

trust this arcane device


INT 010 | 10"

ROOM 204/G.I.JOE

split


INT 009 | LP

27/BUG

split



INT 008 | 2x10inch

V/A

supernova 2


INT 007 | LP

EGOTRIP

ego=ego-1


INT 006 | CD

GONE BALD

soul vacation in rehab clinic


INT 005 | CD

BUG

klotho


INT 004 | CD/10"

ANALENA / SENSUAL LOVE

it's never too late to split up



INT 003 | 4MC box

V/A

supernova


INT 002 | LP

QUETZAL

dead end tracks


INT 001 | CD

BUG / SENSUAL LOVE

split collaboration for split personalities


INT 000 | CD

V/A

ad nauseam