popdiskurs

popdiskurs
thomas ernst
Donnerstag, 01.02.2007
popdiskurs

Thomas Ernst liest: Pop.Literatur – eine Leseperformance


Der Autor, Literaturwissenschaftler und unter anderem auch TITANIC-Schreiber (!) Thomas Ernst präsentiert in seiner Leseperformance „Pop.Literatur“ seine Sicht auf die Geschichte der deutschen Alternativ-, Underground- und Popliteratur. Er zeigt, wie im Laufe der Jahre die Popliteratur, die ihre subversive Kraft vor allem aus dem Hereinholen von Versatzstücken der Populärkultur in die „hohe Literatur“ zog, in einer literarischen Misere in den 90ern endete. Die Popliteratur ist nahtlos in den Mainstream eingeflossen und hat sich von ihren subkulturellen Wurzeln verabschiedet. Von den Ursprüngen in Dadaismus und Beat Generation, über die subversiven Anfänge der deutschsprachigen Popliteratur in den 1960ern und 1970ern, bis hin zu heutigen Ausdifferenzierungen. Mit neueren Phänomenen wie die Kanak Sprak eines Feridun Zaimoglu, Social Beat und Slam Poetry scheint aber die Sache doch noch nicht ganz verloren.

Wem das alles jetzt zu trocken und zu theoretisch erscheint... Keine Bange! Thomas Ernst arrangiert rund um die ganze Theorie gekonnt eine Collage aus Videoschnipseln, Tonbandaufnahmen, Songs und eigenen Kommentaren und liefert einen kritischen, aber auch amüsanten Einblick.


„Was waren das für Zeiten, als ein Gespräch über Literatur noch eines über Bäume sein konnte. Wir internetten Surfbrettvormkopfe wissen es besser: Das waren Altavantgardisten, schnöselige Arschgeigen, die eben keinen Marsch blasen konnten. Literatur aber muss sein wie gute Musik und ein prima Film, denn gerade Scheiß-Alben starten durch in die Top Ten. Wir pinkelten hunderttausendfach in den Tiergarten und forderten siegesbesäult das volle Programm: mehr Sonne, mehr Spaß und mehr DJ Bobo-Culture in der Literatur. Ja, wir wollten Kopfeier sein anstelle der Eierköpfe, kohler und schröder, als wir es uns jemals vorstellen konnten. Es lebe die VIVAisierung der Literatur! Es lebe der Aufstand der anständigen Mitarbeiter der Unterhaltungsindustrie! Ein Roman ist nur mehr das aufgeblasene Drehbuch zum Film. Das Medium Buch ein Merchandise-Artikel zum Medienbetrieb. Buchkaufhäuser. Internet-Buchhandel. Verkaufsstatistiken. Unternehmensberater in Deutschlands größten Verlagen. Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch die folgenden Bücher gekauft. Keine Staus, keine Hektik, keine Anrufe. Keine andere Welt. Ich stehe sogar manchmal nachts auf und freu mich über die Eindimensionalität meines Horizonts.“


Biographie: Thomas Ernst (*1974) studierte Philosophie und Germanistik in Duisburg, Bochum, Berlin und Leuven/Belgien. Er veröffentlichte die Bücher Popliteratur (2001/2005), Wissenschaft und Macht (2004) sowie Essays, Aufsätze und Artikel zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und Literaturtheorie, aber auch zahlreiche literarische, satirische und journalistische Texte (u.a. in der Süddeutschen Zeitung und der Titanic).