Maldoror

Maldoror
Filmgruppe-Chaos
Sonntag, 11.09.2005
Maldoror

"Maldoror"
Ein deutsch-britischer Episodenfilm nach dem Roman "Die Gesänge des Maldoror"
von Lautreamont.


Karsten Weber von der (dienstältesten deutschen Super8-) Filmguppe Chaos aus
Kiel und Duncan Reekie von Exploding Cinema, dem größten britischen Forum für
Experimentalfilm hatten die Idee und konnten 10 weitere 10 Filmemacher und
Gruppen aus Deutschland und Großbritannien davon überzeugen, sich auf das
Wagnis einzulassen: die filmische Neuinterpretation der "Gesänge des Maldoror"
des Comte de Lautreamont (Isodore Lucien Ducasse, 1846-1870).

Dieser 1868 entstandene einzige Roman des früh verstorbenen Schriftstellers blieb bis zu
seiner Entdeckung durch die Surrealisten nahezu unbemerkt und gilt heute als
Grundwerk der Moderne. Als schillerndes Mosaik von Szenarien und Bildern,
erzählt er von Maldoror, einem gefallenen Engel von Schönheit und Düsternis,
der auf der Erde strandet unter der von ihm verhaßten Menschheit. Sein Schatten
streicht durch den Tag und nachts wird er heimgesucht von Phantomen der
Erinnerung an unaussprechliche Verbrechen. Er sucht einen echten Freund oder
Ruhe, doch er trifft nur auf Schrecken und Tod und nimmt Rache an den Menschen
und an Gott, den er für die Erschaffung des Menschen bestrafen will...

Textauszüge aus dem Roman werden von dem Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu
aus dem Off eingesprochen und verbinden im Film die zehn als Animations-,
Experimental- oder Spielfilm stilistisch unterschiedlich gestalteten Episoden.



"Versteinert sitzt man beim Abspann da, gefoltert auf der Streckbank der
Bilder. Aber wie in der antiken Tragödie, wo der splatternde Götterzorn so
manchen Kopf rollen läßt, ist man auch gereinigt von dieser Katharsis
obsessiver Poesien. Und man tritt geläutert hinaus in die Nacht, in die sanfte
Nacht der Seelen."(Jörg Meyer, Kieler Nachrichten)