Hip Hop JAM

Hip Hop JAM
Digable Planets
Mystics
Long Lost Relative
Dienstag, 01.02.2005
Hip Hop JAM

Wow. DIGABLE PLANETS. 1993.

Post-native tonguesques jazzy hiphop trio.

rebirth of slick aka Cool like dat.

Hängt ihnen vermutlich zum hals raus, der song. Uns aber nicht. ist ein hiphop-classic.

Allein diese bassline. Und dann diese bläser: Dadadah - dadadah ... Und dazu diese relaxten stimmen. Ladybug in the middle, flankiert von doodlebug und butterfly. Nahmen MTV mit links mit. Überhaupt das gesamte album „reachin (a new refutation in space and time)- grandios! Das zweite, ebenfalls grossartige album „blowout comb“ von 1994 ging dann leider im vergleich zum vorgänger ziemlich unter, war auch ein wenig ruffer aber noch immer allererste sahne im sinne von cremig. Dann das ende. Und jetzt plötzlich nach über 9 jahren die auferstehung. Do schaust. Eigentlich hätte ich das nicht mehr erwartet.

Und ihr doch auch nicht. Und das in der KAPU. Oida voda.



Aber das war lang noch nicht alles. Mit im paket befindet sich die sträflichst unterbewertete MYSTIC aus dem sonnigen oakland. Ihr debutalbum “cuts for luck & scars for freedom”, das auf dem geschätzten goodvibe recordings label vor drei jahren erschien und ein jahr später auf dreamworks rereleased wurde, konnte zwar hervorragende reviews, aber im amerikanischen, von lil kim imitaten beherrschten, hiphopmarkt leider wenig kommerziellen erfolg ernten. Denn die skillz sind mehr als vorhanden: MYSTIC kickt nicht nur raps, sondern ist auch eine erstklassige sängerin und poetin - call it multitalent - die einer lauryn hill die show stehlen könnte. Ist auch öfters mit bahamadia unterwegs, falls da jemand noch qualitätsbestätigungen benötigt.



Und als genügte das noch nicht, sind auch noch LONG LOST RELATIVE mit im boot bestehend aus THAILAN und DJ WERD, den so mancher vielleicht als tour-DJ von sido, so mancher auch als gerngesehener gast bei den waxos und konsorten kennt. Hier serviert er uns feinsten cali underground stuff - auftischt is´! Kommen und geniessen.