reunion

reunion
Spermbirds
Skeptic Eleptic
Samstag, 02.10.2004
reunion

„So full of hope/but how quickly we forget/that the same old creeps/talked
the same old shit/but I was never gonna take the same old dive/back when I
was living/back when I was alive” („All Those Memories”)



Werft ihn ruhig an, den Bullshit Detector! Der Cheesyness-Faktor dieser
Reunion hat mit „Null“ nämlich den exakt richtigen Wert – und die
Gelegenheit den mächtigen Lee Hobson Hollis (Steakknife) mit seiner
Stammband zu erleben, sollten sich weder junge Punx aller Geschlechter, noch
Menschen, die wissen, wo sie waren, als die SPERMBIRDS das erste Mal in Linz
gespielt haben, entgehen lassen. So wie die SPERMBIRDS schon die first time
around (1983 in Kaiserslautern gestartet) die Hardcore-Band mit dem
menschlichen Antlitz waren, die unter dem Motto „don’t forget the fun“
Konzerte in ausufernde Partys verwandelte, nicht ohne dabei die
substantiellen Punk-Credentials wie „Attitude“, „Wut“, „Humor“ oder die gute
alte Utopie vom „besseren Leben im falschen“ in veritable Hymnen wie
„Something To Prove“ oder „Try Again“ fliessen zu lassen, haben sie diesmal
etwas, dass so vielen anderen reanimierten „legendären“ Bands fehlt: ein
substantielles neues Album!

Es heisst „Set An Example“ und die 14 Songs darauf zeigen, abseits von so
Flachheiten wie „gelernt ist gelernt“, was geht, wenn eine Band langjährige
Erfahrung in Musik stecken kann, ohne in Routine zu erstarren. Das ist
„fett“ und geil und inspirierend auf eine sehr erfrischende Art, vielleicht
gerade, weil die fünf SPERMBIRDS sich ihrer Band nur neben vielen anderen
Prioritäten und unter erschwerten Bedingungen (fünf erwachsene Männer in
fünf verschiedenen Städten) widmen können.

Mit „Cool To Be You“ von den DESCENDENTS ein weiteres Album, das beweist,
dass man lässigen Punk/Hc machen kann, wenn man den kurzen Hosen entwachsen
ist (und dass ihr Tragen auf Bühnen evil, as in „shitty evil“ ist, sowieso).


Wir sehen uns am 2.Oktober in der KAPU!

Rainer „Still-Got-Someting-To-Prove“ Krispel