Acoustic apokalypse !

Acoustic apokalypse !
Isis
27
Freitag, 28.03.2003
Acoustic apokalypse !

Jesus! Eine "musikalische Gnack´watschn" der extra-Breitseite verpassen uns an diesem Abend ISIS und 27 aus Boston. Diese sonische Apokalypse zu beschreiben ist in etwa so schwer wie den Mount Everest rückwärts zu besteigen oder gar einem Eskimo einen Kühl-schrank zu verkaufen. Eine kleine Idee vermittelt vielleicht der Gedanke an Neurosis, die live einen Lynch Film vertonen - auf einer schiachen OD LSD wohlgemerkt- ... Jedenfalls schafft das -in dieser Intensität selten zelebrierte- Wechselspiel zwischen fragilen und beklemmend reduzierten Versatz-stücken und dem ausbrechenden Lärm hoffnungslos überforderter, zerberstender Lautsprecher mit Sicherheit eines: sie läßt selbst die eingefahrendste Winter- depression aussehen wie Mr. Bean auf dem Zehnerturm. Ihr neues Album (erstmals auf Ipecac - jaja, Mike Patton dieser Freak-) präsentiert sich ein Quäntchen rockiger als der Vorgaenger, dabei aber nicht minder episch und narrativ als zuletzt. Im krassen Kontrast dazu fischen 27 in ganz anderen Gewässern: mehr Elektroniks als Gitarren, dark mellow soundscapes, mit der melancholischsten weiblichen Stimme seit Beth Gibbons, dabei aber ohne dieses Weltschmerz-rumeiern. Fast bin ich versucht, die -eigentlich versperrte- Schublade trip-hop zu öffnen, würde da nicht diese latente Bedrohlichkeit im Hintergrund mitschwingen. 27 sind wohl eher in der Tradition von black heart procession zu sehen, bittersüß und wunderschön, aber stets gefährlich und mit einem Fuß im Abgrund. Also liebe Leute -nicht nur der Gitarrenfraktion- kommt in Scharen, der Winter wird hier und jetzt in die Hölle geschickt, und wer weiß ob die Kapu nach diesem akustischen Inferno überhaubt noch steht. www.hydrahead.com/isis http://www.27.vg