--

--
Sunshine
Blendwerk
Mittwoch, 12.06.2002
--

Spontan fällt mir ein: Geheimtip. Voll und ganz.
Viele Bands in und um die KAPU, die selbst mal in Tschechien auf Tour waren, wissen wohl ein wenig von der dortigen Underground-Music Szene bescheid: Man trifft vor allem auf sehr viele nette und und begeisterungsfähige Leute, die stets versuchen, aus einer triesten Situation heraus (auch in Tschechien regiert das Kapital! (anderer Nazionen)) das beste zu machen. Das trifft auf Veranstalter zu, auf das Publikum, auf politische Aktivisten und auch auf die zahlreichen (guten) Bands. Einige davon konnten wir ja auch in der KAPU wieder bzw. schon bestaunen (remember letztes Jahr: Ravelin 7, Deverova Chyba!!!!, C, Landmine Spring, Thema 11, ). Leider schafften es bisher nur wenige, die Grenzen der tschechischen Indie-Szene zu sprengen (!!). Sunshine stellen hier die große Ausnahme-Band dar. Mit viel Aufwand an Energie, großer Aufmerksamkeit der eigenen Band und den Geschehnissen herum gegenüber, betourten sie mehrmals ganz Europa und erspielten sich nicht nur eine beachtliche Fangemeinde, sondern eben auch den Ruf einen absoluten Ausnahme-Band, besonders was die Live-Darbietung ihrer Musik betrifft. Im 2000er Jahr wurde dies mithilfe von Bands wie At The Drive In, Murder City Devils und der (International) Noise Conspiracy auch im Amiland fortgesetzt. Musikalisch wird hier ein ganz eigener Pfad beschritten, der bei Punk und New Wave beginnt und mit atmosphärischen Drones und Psychodelic Rock in keiner Sackgasse endet. Vier Alben haben die 3 Jungs aus Tabor in ihrer 8jährigen Bandgeschichte mittlerweile veröffentlicht, darunter eine Split 12inch mit At The Drive In.
Tschechischer Underground kann sexy sein!

Nun ja, vieles was nun meinerseits über die tschechische Underground-Szene behauptet wurde trifft wohl bekannterweise auch auf die österreichische Szene zu.
Ich bin überzeugt davon, daß sich in diesem Land viele Bands herumtummeln, die gut sind und keine jener musikalischen Verstopfungen darstellen, deren verspäteter und verkrampfter Output ganz einfach runtergespült gehört!
Dennoch haben bzw. schaffen sich nur wenige der vielen feinen Bands die Gelegenheit, auch jenseits der Lokalbühne Menschen zu unterhalten. Daß dies gerade zu Beginn einer
Bandgeschichte einen weiteren Krampf bedeutet, den es sich lohnt, mit Bier zu bekämpfen, ist eine andere Sache.......! Die vier Menschen von Blendwerk aus Wien sind auf alle Fälle auf dem besten Wege, die ewige Katerstimmung zu übertauchen, um mit Koffern, vollgepackt mit interessantem Songmaterial, die Party mit sich über die verschissenen, gut bewachten nationalen Grenzen hinaus zu bringen! Ahoi!

Flyer / Plakat
--