--

--
Andre Williams
Green Hornet
Samstag, 15.12.2001
--

Ok, dies wird wohl ohne Zweifel der krönende Abschluß eines ereignisreichen Jahres in der KAPU. Liebe Leute, A.N.D.R.E W.I.L.L.I.A.M.S ist im Haus !
Geboren ist diese lebende Legende 1936 (!) in Alabama,... nach ersten jugendlichen Gesangsübungen im Kirchenchor von Chicago, begann er unter den Pseudonymen The Five Dollars und The Don Juans mit seinen ersten Aufnahmen für Fortune Records.
Neben seinen eigenen Aufnahmen machte sich Andre "Mr.Rhythm" Williams auch als Produzent (u.a. bei Motown!) einen Namen und produzierte z.B. Platten für Mary Wells, The Dramatics, Ike & Tina Turner und lieferte auch Material zu George Clinton´s Funkadelic!!
Ihr fragt warum in der KAPU? Nun ja, weil dieser Mann gerade hierher gehört...und nicht in irgendeinen sauberen Schuppen ohne Gesicht und ohne Sex! Ganz einfach. Und dieser Mann hatte wohl schon die richtige Attitüde,...da haben The Clash noch in die Windeln gepuppst! Um was geht´s? Na um Rhythm & Blues, Soul oder ganz einfach Rock´N´Roll!
Daß dieser ihm mal fast zu viel wurde und ihn in den 80ern "aus dem Leben" auf die Straße und zu den Crack-Pfeiffen katapultierte, gehört wohl einfach zur Geschichte. Zur Geschichte eines Menschen, der keine Gelegenheit zum feiern ausließ . 1996 meldete sich Andre Williams mit dem hervorragenden Album "Greasy" im Circuit zurück. 1998 folgte das sleaze-rock masterpiece "Silky" auf In the Red Records ..und nun auch wieder zahlreiche Tourneen, die die Anhängerschaft weltweit immer größer werden ließen. Unter anderem tourte er mit seinen milchgesichtigen Freunden von der Jon Spencer Blues Explosion, die´s natürlich geschickt eingefädelt haben und ihn auch gleich als Produzenten für ihre Acme-Platte verpflichteten.
Auf dem pipifeinen Bloodshot Label erschien dann 99 "The Black Godfather", vielleicht der bisherige Höhepunkt seiner Comeback-Zeit.Sehr roher, rockiger R`n B, ....der da mit Unterstützung von Leuten wie Mick Collins´ Dirtbombs, der Blues Explosion, den Oblivians oder Steve Mackay (sax spieler auf der `Funhouse` Platte der Stooges) daherkommt. Daß das ganze mit einer ziemlichen Prise Machoism gewürzt ist, sei hier dahingestellt, ist doch die Aussicht, einem 65-jährigen die scharfe Suppe auszureden, ziemlich hoffnungslos........
In diesen Tagen erscheint das neue Album "Bait and Switch". Hier im Büro läuft die Promo-CD und.......was soll ich sagen.....
Das wird eine Jahrhundertparty!!!!! Oh Lord have mercy!

Flyer / Plakat
--