--

--
Britta
Superpunk
Sonntag, 08.04.2001

Leute, was für einem unterhaltsamen Abend können wir hier
entgegenfiebern!!? Zwei wunderbare Bands des Genres "Sometimes PopMusic
is more than just popular music" geben sich hier in der KAPU ein
Stelldichein, werden aus diesem ansonsten für "Pelzstimmung" und
Langeweile bekannten Sonntag einen Partytag zaubern und uns so nebenbei
noch ihre auf Flittchen Records bzw. L'age D'or erschienenen Tonträger
ver-dealen!
Britta waren im März 2000 im Black Box Studio in Frankreich um ihre neue
Platte "Kollektion Gold" aufzunehmen. War das Debut,"Irgendwas ist
immer", sehr schön und melancholisch, aber auch noch auf eine gewisse
Weise unbestimmt, so sind Britta jetzt bereit, sich den Glamour zu
nehmen, der ihnen gebührt- "kollektion gold" weist nach vorne, will Rock
(ohne das propagieren zu müssen) und bietet hervorragende Songs. Bei
Britta geht es nicht darum, mit einem Image zu handeln, diese Band ist
auf ihre eigene Musik und auf die charismatischen Texte von Christiane
Rösinger konzentriert.
Hier hat eine Band was zu sagen. Eine Band deren Mitglieder unter
anderem bei Ton Steine Scherben (Britta Neander), Contriva (Rike
Schuberty) und eben den Lassie Singers (Rösinger) aktiv waren bzw. sind
(Contriva ist ja "lebendig").
Und wie das Bandinfo so schön verlautbaren lässt: ...eine notwendige
Platte in Zeiten von Ich-Verlust und Money-Trouble. Hier wird
Kulturgeschichte mit Gegenwart verflochten. Das ist Geschichtsarbeit,
bestimmtes Wissen, schlaues Herz und wacher Blick. Das ist der Ausblick
auf eine mögliche Zukunft. Eine richtige. Eine gute.

Auch Superpunk, die letztes Jahr bereits in der Kapu gehalten haben was
niemand versprochen hatte, waren nicht nur faul, sondern haben mit dem
Produzenten Thies Mynther, der zuvor bereits für Die Sterne und Stella
an den Reglern hockte, ihr neues Album,"Wasser marsch" (L'ge D'or)
aufgenommen.
Nach dem Debüt-Album der fünf jungen Männer aus Hamburg und München - "A
bisserl was geht immer" - das 1999 noch mit einem zaghaften
Understatement im Titel daherkam, geben sich Superpunk nun selbstbewußt
und energisch. Ganz so wie der melancholische Held aus ihrem aktuellen
Album-Opener, der die Lebensphilosophie aller "unkaputtbaren"
Charaktermenschen auf den Punkt bringt : "Denn man kann einen ehrlichen
Mann nicht auf seine Knie zwingen." In diesem Sinne: "Da wiehert der
Amtsschimmel!" oder auch: "Der Wahnsinn hat Methode" oder eben: "Wasser
Marsch!".
Superpunk sind:

Lars Bulnheim (ex-Sand 11, ex-Boy Division, ex-Die Fünf Freunde) -
Gitarre
Carsten Friedrichs (ex-Die Fünf Freunde) - Gesang und Gitarre
Tim Jürgens (ex-The Subway Surfers, ex-Boy Division) - Bass und Gesang

Thies Mynther (ex- Die Regierung, ex-Allwissende Billardkugel, Stella)
-
Tasteninstrumente
Thorsten Wegner (ex-Huah, ex-3000 Yen, ex-Dammbruch) - Schlagzeug

Flyer / Plakat
--