Hang the Nation

Hang the Nation
U.S. Maple
Christof Kurzmann
June of 44
Dienstag, 26.10.1999

HANG THE NATION WITH A STRING

Schämen sie sich nicht! Auch mir hängt ein langer
Speichelfaden nach.Trauen sie ihren Augen! Die 2 momentan
wahrscheinlich besten Bands aus Chicago an einem Abend auf
der Kapu-Bühne. Konzert des Jahres!...und das mal 2.
Flankiert wird die große Party von einem netten Herrn
namens Kurzmann, der via Turntablism vor und nach den
Konzerten für beste Stimmung sorgen wird! Was feiern
nochmal die anderen Deppen?

U.S.MAPLE

"Keine Kunst", der Weissbartträger. "Keine Rock-Musik", die
Taube. "Stirb an der Scheiße in deinem Kopf!", meint der
Schreiberling-oder: Es ist Zeit. Put the fear into punk
again. Wer hat hier Angst? Jungs und Mädels. Die leckerste
Band der Welt beehrt zum 2.mal unser Haus, nachdem sie 96
gemeinsam mit Melt Banana schon für einige Aufregung
sorgte. Inzwischen hat sich einiges getan bei U.S.Maple.
Nach zwei Wahnsinns-Alben auf Skin Graft und Konzerten rund
um den ganzen Globus nun der Labelwechsel zu Drag City
(einigen vielleicht bekannt durch Bands wie The Red
Krayola), eine Amerika-Tour im Vorprogramm von ihren
Bewunderern Pavement(!), eine Single mit einer großartigen
Coverversion von "The Wanderer" und eine neue Platte, die
auf den Namen "Talker" hört. Ein cooles Teil so oder so.
Doch wer sie kennt, weiß um das Faktum, daß U.S.Maple vor
allem eine Live-Band sind und so am besten funktionieren.
Freiheit durch Dekonstruktion. Ein hinkender Vergleich zu
Henry Rollins` "Search & Destroy"??! (Nur!?) Musik von
Leuten, die bei Konzerten in Amerika schon
Handgreiflichkeiten mit kleinkarierten Wichsern ausgesetzt
waren, nur weil sich diese angepisst fühlten. Musik von
einer Band, die man nicht oft genug live erleben kann.
Don`t miss`em!

JUNE OF 44

Hab` ja fast nicht mehr daran geglaubt,...die
suuupergrandiosen June of 44 touren ununterbrochen in der
Welt herum und organisieren via E-Mail währenddessen die
große Europa-Tour. Keine verbindliche Zusammenarbeit mit
einer Konzertagentur!! Alle Achtung!
Letztendlich wurde die Herumtelefonier-und Mailerei
unsererseits belohnt. Eine der Chicagoer
Vorzeige-Bands,betreffend-"Reduktion der Mittel kann zu
spannenster (Rock-) Musik führen", gibt sich die Ehre.
June of 44 wurden 1995 von den "Überresten" RODANs,neben
Codeine die klassische Gitarren-Ambient-Band, gegründet,
haben bisher 4 Alben auf Quarterstick, einem Sublabel von
Touch & Go, veröffentlicht und spielen,wie oben schon
angedeutet, all over!!!
Gerade das letzte Album "Anahata", hat viel Freude
bereitet, einiges offenbart, und Postrock für null und
nichtig erklärt. Das ist Musik der Zukunft,Leute!! Schönste
Melodien, gestützt auf der schon fast elektronisch
anmutenden Monotonie des Schlagwerks, eine sporadisch,aber
gezielt eingesetzte Trompete und von wegen Gesang und
Gitarren müssen immer den selben Lauf haben. Alles dran und
kein Pfund zu viel. Des foahhrt!! Freude und Staunen.
anatol