Trost Label Fest

Trost Label Fest
Pest
Samstag, 20.03.1999

Trost nur hier. Die guten Ratschläge weit entfernt. Nur
einer ist geblieben. ..nach vorwärtsgehen. Oder um immer
untypischer zu beginnen: Es IST Zeit. Denn wer wos mocht,
bringt a wos weiter!
Das österreichische Parade-Indie-Label TROST wird den
imaginären Mittelpunkt dieses Abends darstellen, flankiert
von der CD-Präsentation zweier seiner "Schützlinge".
Auf der einen Seite PEST, zum Quartett geschrumpft, soll
heißen auf das Wesentliche reduziert, verzichten seit
geraumer Zeit auf Performance-SchnikSchnak, geben dafür mit
ihrem zweiten Tonträger "Quinolone" mehr als nur ein
Lebenszeichen von sich. Bestens so, mehr oder weniger zu
Quinolone im Bonjour-Teil....
Links außen überholt ein gewisser Wolfram Reiter mit HEAD
OF YAGAN das Musikverständniß jenseits der Akkord- oder
Tonlehre mittels selbstgebauten Instrumenten. "Do it
yourself" hier angebracht oder auch nicht. Die Revolution
ist stets am Platze(n). Warum also nicht aus Metallteilen
Instrumente bauen, den Schritt ins Unbekannte wagen, das
Lied an und für sich einmal mehr auf radikalste Art und
Weise in Frage stellen und den Musikbe-geist-erten und
somit Interessierten eine kind of Brachialkur verpassen.
Intensiv Fühlen ein Muß. Die Chance Musik intensiv (auch am
Körper) zu spüren nur selten gegeben.
Nützt sie hier. Genießt dieses Hörerlebniß. Feiert nach den
Konzerten via " Saufen zu den etwas anderen Partyhits"
und nehmt den Ratschl
Trost nur hier. Die guten Ratschläge weit entfernt. Nur
einer ist geblieben. ..nach vorwärtsgehen. Oder um immer
untypischer zu beginnen: Es IST Zeit. Denn wer wos mocht,
bringt a wos weiter!
Das österreichische Parade-Indie-Label TROST wird den
imaginären Mittelpunkt dieses Abends darstellen, flankiert
von der CD-Präsentation zweier seiner "Schützlinge".
Auf der einen Seite PEST, zum Quartett geschrumpft, soll
heißen auf das Wesentliche reduziert, verzichten seit
geraumer Zeit auf Performance-SchnikSchnak, geben dafür mit
ihrem zweiten Tonträger "Quinolone" mehr als nur ein
Lebenszeichen von sich. Bestens so, mehr oder weniger zu
Quinolone im Bonjour-Teil....
Links außen überholt ein gewisser Wolfram Reiter mit HEAD
OF YAGAN das Musikverständniß jenseits der Akkord- oder
Tonlehre mittels selbstgebauten Instrumenten. "Do it
yourself" hier angebracht oder auch nicht. Die Revolution
ist stets am Platze(n). Warum also nicht aus Metallteilen
Instrumente bauen, den Schritt ins Unbekannte wagen, das
Lied an und für sich einmal mehr auf radikalste Art und
Weise in Frage stellen und den Musikbe-geist-erten und
somit Interessierten eine kind of Brachialkur verpassen.
Intensiv Fühlen ein Muß. Die Chance Musik intensiv (auch am
Körper) zu spüren nur selten gegeben.
Nützt sie hier. Genießt dieses Hörerlebniß. Feiert nach den
Konzerten via " Saufen zu den etwas anderen Partyhits"
und nehmt den Ratschlag, selbstverliebten,
opiatabhängigmachenden, künstlichen Nonsense-Pop a`la
Distelmayer auf einen Planeten, den es dann besser garnicht
gibt, zu schießen, ernst.
Ein großes Fest in der Kapu!
Quinolone war übrigens das stärkste Gegenmittel von Pest.
Dem, der heute ein Gegenmittel benötigt, sei geraten, sich
in der Nähe der KAPU-COCKTAIL-BAR aufzuhalten!ag, selbstverliebten,
opiatabhängigmachenden, künstlichen Nonsense-Pop a`la
Distelmayer auf einen Planeten, den es dann besser garnicht
gibt, zu schießen, ernst.
Ein großes Fest in der Kapu!
Quinolone war übrigens das stärkste Gegenmittel von Pest.
Dem, der heute ein Gegenmittel benötigt, sei geraten, sich
in der Nähe der KAPU-COCKTAIL-BAR aufzuhalten!